Verwaltung von Erbbaurechten

Erbbaurechte

Wir verwalten Erbbaurechte für Privateigentümer.

Fragen zum Erbbaurecht

Unsere Aufgaben umfassen folgende Leistungen:

  • Erteilung von Zustimmungen bei Erbbaurechtsverkäufen
  • Erteilung von Belastungsgenehmigungen/Prüfung der Belastungsgrenze
  • Prüfung sämtlicher Grundbuchangelegenheiten (Wohnungsrecht, Nießbrauch, Sicherungshypothek, Grunddienstbarkeit, Löschung von bestehenden Rechten)
  • Erstellung von Stillhalteerklärungen und Abtretungserklärungen
  • Erteilung von Zustimmungen zur Neuvalutierung
  • Durchführung von Erbbauzinserhöhungen
  • Ermittlung von Grundstückskaufpreisen inkl. Angebotsunterbreitung
  • Berechnung von Verlängerungskonditionen inkl. Angebotsunterbreitung
  • Ermittlung der Konditionen bei baulichen Veränderungen inkl. Angebotsunterbreitung
  • Abstimmung/Umsetzung von Erbbaurechtserweiterungen
  • Abstimmung/Umsetzung von Herausnahmen von Teilflächen aus dem Erbbaurecht
  • Prüfung/Abwicklung von vorzeitigen Erbbaurechtsrücknahmen
  • Rücknahme von abgelaufenen Erbbaurechten
  • Übersenden von Erbbaurechtsverträgen
  • Umfassende Beratung der Erbbauberechtigten

Hintergrund Erbbaurecht

Seit Beginn des vorigen Jahrhunderts haben insbesondere Städte, Kommunen und kirchlich organisierte Grundstückseigentümer Grundstücke zur Bebauung langfristig gegen Zahlung einer Pacht (Erbbauzins) vergeben. Diese Erbpachtverträge haben oft eine Laufzeit von 75 bis 99 Jahren und werden in einem gesonderten Grundbuch eingetragen. Somit braucht der Erbbauberechtigte keine finanziellen Mittel für den Kauf eines Grundstücks aufwenden und der jeweilige Verpächter bleibt langfristig Eigentümer des Grundstücks.

Ein Erbbaurecht kann vererbt und veräußert werden. Insbesondere in den 50iger, 60iger und 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden viele Erbbaurechte für den Bau von Einfamilienhäusern bestellt. Erbbaurechte wurden nicht nur für den Bau von Wohnhäusern, sondern auch für besondere gewerbliche Immobilien (z.B. Alsterpavillon, Feldstraßenbunker) vergeben.

Für Belastungen des Grundbuchs, Nutzungsänderungen, bauliche Erweiterungen und Verkäufe ist jeweils die Zustimmung des Erbbaurechtsgebers, vertreten durch uns, erforderlich. Nach Ablauf der Pachtzeit erlischt das Erbbaurecht und der Erbbauberechtigte erhält je nach vertraglicher Vereinbarung eine Entschädigung für die Gebäude. In vielen Fällen können Erbbaurechte gegen einen neuberechneten Erbbauzins auch verlängert werden. Oft gibt es auch die Möglichkeit für die Erbbauberechtigten, das Grundstück zu erwerben und somit uneingeschränkter Eigentümer zu werden.

Unser freundliches und qualifiziertes Team berät Sie gerne.